Site Alp

Blog

E richtige Winter – wenigschtens schneetechnisch…

Jan. 2021

Ein weisser, dicker Teppich liegt perfekt platziert über dem Sparenmoos und der Site Alp. Tatsächlich so endlos und unberührt, dass man nur ehrfürchtig die ganze Schönheit in sich aufzunehmen versucht. Solche Tage mit so viel Schnee waren in den letzten Jahren rar und irgendwie traue ich mich fast nicht, die Perfektion mit Fussstapfen zu «versauen». Doch der Reiz ist unheimlich gross, sich einfach wie ein Kind in den Tiefschnee plumpsen zu lassen. Natürlich mache ich das auch… Genau für solche Momente, für solch kleine Abenteuer haben wir uns im 2017 dazu entschlossen, im Winter die Site Alp als gemütliches Käse-Restaurant zu öffnen. Nun ist halt unsere 4. Wintersaison wohl oder übel nochmals ganz was anderes.

An schönen Tagen fällt es leicht, sich zu motivieren. Wir freuen uns über jeden Gast und die Gäste sind froh, können sie sich in der Mitte vom Schlittelweg im Vorbeigang etwas Warmes gönnen. Natürlich ist das umsatztechnisch in keiner Weise mit dem Normalbetrieb und den Gruppenanlässen zu vergleichen, aber es macht uns Spass. Klar, halten wir uns an die Vorschriften und sind froh, gesund und munter zu sein.

Doch Dämpfer steckt man ein. Als ich vor wenigen Tagen den Brief von der Ausgleichskasse geöffnet habe und da stand, dass wir keine Corona Erwerbsersatzentschädigung erhalten, weil wir nicht von einer direkten Betriebsschliessung betroffen seien, sank die Motivation so gegen Null. Ich meinte, meinen Augen nicht trauen zu können, lebt unsere kleine Familie doch nach dem Alpsommer vom Wirten. Ganz ehrlich, man fühlt sich beleidigt und fängt zu grübeln an….

Nach ein paar Wut-Liegestützen und eisigem Schweigen fing ich mich wieder, legte mir die Worte zur Erklärung schon mal im Kopf bereit und überlegte welche Dokumente ich als Beweis zu senden habe. Unter der Dusche erinnerte ich mich dann an folgendes: In diesem Winter war ich mal mit meinen frisch gewachsten Skating-Skis in Richtung Sparenmoos unterwegs. Gleich zum Anfang hinter der Site-Hütte ist ein steiler Aufstieg zu bewältigen und da schon war ich einfach nicht im Gleichgewicht. Je mehr ich technisch korrekt zu laufen versuchte, desto mehr geriet ich ins Straucheln. Aber an den Skis konnte es nicht liegen, die waren frisch gewachst und ich zwar nicht im gleich top perfekten Zustand wie die Loipe, aber dennoch nicht zum ersten Mal in dieser Saison am Langlaufen. Ich absolvierte die blaue und rote Loipe, kam aber nie so richtig auf Touren. Zurück in der Hütte war ich stolz, hatte ich es durchgezogen – trotz allem. Als mich Simon dann lachend begrüsste und fragte, «Hast du nicht gemerkt, dass du meine Skier angeschnallt hast?», ging mir ein Lichtlein auf.

Im gleichen Moment, als ich unter dem warmen Strahl an diese Anekdote dachte, stahl sich ein Lächeln auf mein Gesicht. Zurück waren die Zuversicht und der Glaube daran, dass sich das mühsame Ausharren in der schwierigen Situation irgendwann doch auch auszahlen wird. Und wir dann alle wieder unbekümmert und spontan das Leben geniessen können – nicht nur im Kleinen wie jetzt, sondern einfach so, wie es grad kommt!

Bis dahin wünsche ich allen immer wieder eine kleine Aufmunterung, so dass kein einziger Tag vergeudet scheint.

 

Herzliche Grüsse

Nadja Santschi

 

Lang ists her…

Die Site-Hütte ist wie immer im November eine Weile zu, damit sich der Ort und auch alle involvierten Personen etwas erholen können. Endlich, endlich bleibt auch wieder etwas Zeit und Musse, um ein paar Zeilen zu schreiben. Und ich verspreche euch, es geht nicht um Corona!

Kaum ist die Hütte geputzt, die Geranien und alle Spielsachen verstaut, sieht es aus wie eh und je. Das grosse Gebäude steht ruhig da, dem Wind ausgesetzt und schaut stolz ins Tal. Wenn die letzten Blätter vom Ahorn gefallen sind und die Sennen ihre Dachbetten wieder ins Tal gezügelt haben, ist sie wieder da: Die Zeit von Fritz!

Klar, unser guter Hausgeist schaut auch im Sommer zum Rechten und ich schwöre euch, er hat ganz sicher die Finger im Spiel, wenn es um die alte Käsekellertüre geht. Es kann nicht anders sein. Das alte Schloss mit dem riesigen Schlüssel hat wohl schon allen von uns einen Streich gespielt. So dreht man normalerweise zwei Mal nach links und die Türe lässt sich ohne weiteres öffnen. Aber manchmal, da reicht nur ein Mal oder auch nach dem zweiten Mal passiert rein gar nichts! Da gibt’s nur eine Lösung: Nochmals nach rechts, dann zwei Mal nach links oder umgekehrt und das natürlich mehrmals... Ich verstehe es nicht – und es geht nicht nur mir so! Klar, passiert das nur, wenn man ganz schön in Eile ist und gar keine Lust auf die Spiele vom guten Fritz hat.

Irgendwie mach ich mir dann immer ein Bild, wie das Männlein mit dem weissen Bart hinter der Tür steht, sie zudrückt und schalkhaft lächelt. «Soll sie doch mal einen Gang runterschalten!», meine ich ihn fast zu hören. Nun, wenn ich da noch weiter überlege, macht das alles zwar dann doch keinen Sinn. Denn Fritz war, als er noch als Knecht «ar Site z’Bärg» ging, eigentlich immer im Holz und hat sich nicht in den Käsekeller verirrt. Aber wer weiss, was ihm nun als Geist so einzufallen vermag?!

Auf jeden Fall finde ich es beruhigend zu glauben, dass Fritz, der viele Jahre bis spät in den Herbst da oben sein Tagwerk vollbracht hat, nun immer noch ein bisschen nach uns schaut – soll er doch den Ort auch mal ganz für sich geniessen können. Ich gönne es ihm von Herzen!

Ich wünsche Ihnen allen ab und zu etwas Leichtigkeit und heitere Momente in dieser Zeit und wer weiss, vielleicht hat ja jeder einen guten Geist, der ein Auge auf einen hat?! Immer und überall.


Herzlich, Nadja

Chästeilet 2020

5. September 2020

Ein herrlicher Alpsommer war es und irgendwie wollten wir ihn auch gebührend feiern! Aber naja, Sie alle kennen die momentane Situation und so waren auch wir uns lange nicht sicher ob wir den Chästeilet durchführen wollen und dürfen. Wir haben gewartet bis zum letzten Augenblick und uns dann entschieden, ein gemütliches Fest zu veranstalten - ohne Jodlerklub Steffisburg zwar, aber dennoch im gewohnten Rahmen. Doch klar, machten wir uns unsere Gedanken zur Durchführung: Handeln wir unvernünftig oder gar gefährlich? Schliesslich waren wir jedoch überzeugt, die Massnahmen einhalten zu können - natürlich mit Hilfe rücksichtsvoller Gäste und dem nötigen Glück.

Das Wetter erhörte unsere Bitte und bescherte uns einen herrlichen Spätsommertag. So konnten wir alle Tische in grossem Abstand zueinander draussen vor der Hütte aufstellen, was auch betreffend Hygiene-Regeln von Vorteil war. Ich zwängte mich in die Tracht und versuchte nebenbei auch den kleinen Wirbelwind Lionel mehr oder weniger erfolgreich sauber zu halten bis die ersten Gäste eintrafen.

Es war ein stetes Kommen und Gehen und wir durften uns über viele langjährige, treue Chästeilet-Besucher freuen! Trotz oder vielleicht gerade wegen der vielen Absagen anderer Anlässe erspähten wir auch einige neue Gesichter. Das Trio Wasserfall aus Jaun spielte immer wieder «lüpfige» Stücke und spontan gaben einige Besucher ein paar Jodellieder zum Besten. Kurz und gut: Es war ausserordentlich gemütlich!

Der Wind frischte nachmittags etwas auf, was für unliebsame Action sorgte und im Hintergrund erforderte auch die Stromsituation immer wieder Flexibilität. Als zudem beide (!) Kaffeemaschinen kurz nacheinander den Geist aufgaben, die Dichtung vom Rahmbläser auf einmal unauffindbar und auch keine Filter mehr vorhanden waren, stieg mein Adrenalin-Pegel merklich an. Doch alle Probleme konnten glücklicherweise ohne grössere Konsequenzen behoben werden.

Als Highlight gilt es noch hervorzuheben, dass unsere Melkerin Christa mit der von ihr gewählten Miss Site Alp «Barla» (eine reine Sympathie-Wahl…) spontan eine Runde durchs Festzelt drehte. Erstaunlicherweise hinterliess die gute Barla nicht mal ein paar «Chüeplütter» auf ihrem Weg.

Abends durften wir uns über eine volle Hütte freuen, wobei auch da die Tische natürlich weiter voneinander entfernt standen als üblich… Es ist kaum zu glauben, aber es waren von der Alp Erbetlaub, über Neuenberg bis zur Eggenalp fast alle Älpler vom ganzen Sparenmoos-Gebiet zu Gast! Das freut uns immer wahnsinnig, sieht man sich doch eigentlich sonst manchmal selten während der strengen Alpzeit.

Nun geht es in grossen Schritten dem Ende des Alpsommers entgegen und ich würde lügen, wenn ich sagen würde, es sei ein Klacks gewesen… Mit einem Neugeborenen zum Alpstart, der unsicheren Corona-Situation, aber trotzdem sehr vielen Individual-Gästen war ich zwischenzeitlich schon am Anschlag. Nicht nur ich – unser ganzes Team hat fantastisch mitgeholfen und leistete immer wieder Ausserordentliches. Danke, ihr seid unbezahlbar!

Nun setzt die spezielle «Ende-Alpsaison-Stimmung» ein. Eine Mischung aus Wehmut, Dankbarkeit, Erleichterung und Erstaunen. Erstaunen, weil einem auf einmal bewusst wird, dass Weihnachten näher liegt als der Tag, an dem die Kühe hier eingetroffen sind…

Wir wünschen Ihnen herrliche Herbsttage und danken für die vielen, vielen Besuche während dem Alpsommer. Möge der Nächste ebenso angenehm und ertragreich werden!

Herzliche Grüsse, Nadja Santschi

Komischi Zite

Liebe Leserinnen und Leser, eigentlich gibt es nicht so viel zu schreiben, es läuft ja momentan vieles anders als gewöhnlich – und vor allem läuft weniger. Das wissen Sie selbst genauso gut wie ich! Klar, die Wintersaison nahm ein abruptes Ende und etliche Anlässe und Gruppenevents fallen ins Wasser, aber es gibt auch positive Seiten. Doch auch über diese wurde bereits vieles geschrieben.

Wir geniessen das Privileg, dass wir auf der Site Alp immer etwas zu werkeln haben und momentan sind wir da oben tagsüber ganz für uns allein – das kam schon länger nicht mehr vor! Ein «Mittagsnuck» im Liegestuhl auf der Terrasse liegt auch drin, und zwar ohne das Gefühl von allen Seiten beobachtet zu werden. Und wenn jemand von uns schreit, dann nur weil das freche und rasend schnelle «Wieseli» uns wieder mal erschreckt hat. Sein Fell ist jetzt wieder braun. Es geht uns also gut.

Aber vieles fehlt. Ein Witz hier, ein Spruch da. Die Grosseltern, die Familie, die Freunde. Das unkomplizierte Zusammensein. Das ständige Kommen und Gehen. Ein aufmunternder oder ein anerkennender Blick. Ein Lächeln, wenn man sich sympathisch ist. Eine Umarmung im richtigen Augenblick. Ein spannendes Gespräch mit Augenkontakt, und zwar ohne insgeheim den Abstand abzuschätzen. Die gemütliche Runde mit dem Team. Die Unbeschwertheit im Umgang miteinander. Das Spontane.

Nun, es ist wie es ist und wir tanken nun die Batterien auf. Denn das wuselige Durcheinander, das ich jetzt beginne zu vermissen, kann auch ab und an zu viel sein. So bleiben wir doch einfach alle möglichst positiv eingestellt, was bleibt auch anderes übrig?!

Ich wünsche Ihnen, dass Sie sich in diesen Tagen nicht sehr einsam fühlen, sondern dass jemand in der Nähe ist, der Ihnen ab und an ein herzliches Lachen zu entreissen vermag.

Machen Sie es gut! Herzliche Grüsse, Nadja Santschi

Ä nassi Aglägeheit

Es ist immer dasselbe. Man weiss, dass der Regen kommen und die schöne Winterlandschaft zerstören wird. Und doch, wenn es dann eintrifft, ist es einfach schrecklich. Da gibt es nur ein Trost: Daran denken, wie sehr man sich den Regen im Sommer gewünscht hat!

Zum Glück folgte bis jetzt in diesem Winter auf die nassen Tage immer wieder etwas Schnee. Auch wenn es noch Wassergraben und allerlei Löcher hat, so sieht es doch wieder weiss aus. Ah, welche Wohltat!

Und erst die vielen Sonnentage, die wir geniessen durften! Den Morgenkaffee auf der Terrasse zu trinken macht einfach mehr Spass. Wenn nur die Treppe nicht wäre… Zugegeben, es fiel mir auch schon leichter, Tableaus voller Getränke vom Buffet auf die Terrasse zu tragen. Was wohl eher nicht am allgemeinen Fitnessstand liegt, sondern viel mehr daran, dass die nächste Generation auch mitgetragen wird - zum einen auf dem Arm und zum anderen im Bauch. So schnaufe ich halt wie eine Dampflock und überlasse das Treppensteigen «hüür» wenn’s geht gerne unseren ultrafitten Angestellten!

Klar, in diesem Jahr haben wir schon öfters zueinander gesagt: «Es könnte von den Verhältnissen her gut auch Ende März sein.» So ist es naheliegend, dass die Gedanken manchmal bis zur Sommersaison reichen. Wer hat wie viele Kühe zu sömmern und wie viele Rinder? Wie viele Kasein-Marken für den Käse haben wir jeweils bestellt?

Für einmal sind wir in diesem Jahr in der komfortablen Lage und brauchen keine Stelleninserate mehr zu schalten, da die Mitälpler schon gefunden sind. Welch herrliches Gefühl!

Aber ja, wer weiss, was noch alles passiert bis zum Sommerstart… Hoffen wir doch jetzt erst mal noch auf ein paar großartige Wintertage – möglichst bei knackig, kalten Minustemperaturen.

Liebe Grüsse

Nadja